Unsere Projekte

Unterstützung überlebender Mädchen bei Prozessen gegen Mädchenhändler

pro filia unterstützt die wenigen Mädchen, die die Bordellzeit überleben, durch die Übernahme entstehender Kosten, wenn sie bei Prozessen gegen Mädchenhändler aussagen wollen. Das kann ein Rechtsbeistand sein - aber auch Unterbringungs - oder Transportkosten für das Mädchen selbst und eine Begleitperson werden im Einzelfall finanziert.
Im Januar 2010 fand z.B. ein Prozess gegen einen Mädchenhändler in Mumbai (früher Bombay) statt, zu dem ein überlebendes und nach Nepal zurückgekehrtes Mädchen geladen wurde. pro filia übernahm die Flugkosten für die Betroffene und eine sie begleitende Betreuerin von MAITI. Der Mädchenhändler wurde zu 3 Jahren Gefängnis verurteilt und muss dem überlebenden Mädchen 8000 Rupien zahlen - das sind ca. 800 Euro!