Aktuelles

Bericht Februar 2010

Wie sieht die Situation von pro filia e.V. im Februar 2010 aus?

Spendeneingang:
pro filia e.V. hat in den letzten zwei Monaten viele Spenden erhalten:
Zum einen haben hilfsbereite Menschen besonders während der Weihnachtszeit Geld überwiesen. Zum anderen fand eine Reihe von Aktionen statt, deren Erlös der Arbeit von pro filia zur Verfügung gestellt wurde:

— Auf mehreren Geburtstagsfeiern schenkten die Gäste eine Spende an pro filia statt einer persönlichen Gabe.
— Bei einer Schmuckverkaufsausstellung ging ein bestimmter Prozentsatz des Gewinns an pro filia.
— Jugendliche verkauften selbst gebackenen Kuchen nach einem Gottesdienst zu Gunsten unserer Arbeit.
— Ein Partyservice spendete den gesamten Erlös eines Essenverkaufs an unseren Verein.

Mitgliederzahl:
Die Mitgliederzahl stieg weiter an: Wir zählen jetzt bereits 48 Mitglieder! Zusätzlich gibt es UnterstützerInnen, die mitarbeiten.

Durch die Spenden und die anwachsende Mitgliederzahl sind wir jetzt in der Lage, gefährdete oder bereits verkaufte Mädchen in Nepal noch umfassender als erwartet zu unterstützen.

Unterstützungsaktionen:
— Im November wurde der vertraglich vereinbarte Betrag für die Zeit vom 1.11.2009 - 30.4.2010 zur Unterstützung „unseres“ Schutzhauses in Bhairahawa an MAITI überwiesen.
— Im Januar 2010 konnte MAITI aufgrund der in unserer vorweihnachtlichen Sonderaktion gesammelten Spenden den Aufenthaltsraum „unseres“ Schutzhauses einrichten mit Möbeln, Kissen, Büchern, Malutensilien, Spielen etc.
— Mit Hilfe der bei uns eingegangenen Gelder wurde auch von MAITI eine Bilddokumentation über Mädchenhandel in Nepal sowie Schutz- und Hilfsmöglichkeiten erstellt. So sollen auch die 70 Prozent der Mädchen erreicht werden, die nicht lesen können.
— Im Januar ermöglichte pro filia außerdem einem von MAITI aus einem indischen Bordell geretteten Mädchen und ihrer Betreuerin, zum Prozess gegen einen Mädchenhändler nach Bombay zu reisen und dort auszusagen.
— Im Schutzhaus planen wir eine weitere Verbesserung der Infrastruktur und eine Ausweitung psychosozialer Maßnahmen zur Betreuung der traumatisierten Mädchen.
— Im April 2010 steht unsere nächste Rate zur Unterstützung des Schutzhauses in Bhairahawa an, sobald wir - wie vertraglich vereinbart - von MAITI den Tätigkeitsbericht und die Ausgabennachweise erhalten haben. Da MAITI aus Geldmangel bereits Häuser schließen musste, ist unser Ziel, das Schutzhaus in Bhairahawa möglichst bald vollständig durch pro filia zu finanzieren, um die Arbeit dort abzusichern. Die Spenden der letzten zwei Monate ermöglichen es uns nun, zumindest im April die Summe für die nächsten sechs Monate zu verdoppeln und damit zwei Drittel der Gesamtkosten zu übernehmen.

Der pro filia-Vorstand und die Geschäftsführerin danken allen SpenderInnen herzlich dafür, dass sie uns die beschriebenen Aktionen ermöglichen!

— Womit beschäftigen wir uns in der nächsten Zeit bei pro filia?

Geplante Aktionen:
— Doppelkopfturnier
Am Samstag, 20.3.2010, wird um 19 Uhr im Restaurant Delhi „Taste of India“ (Eigentümer ist ein Nepalese!) in Münster ein Doppelkopfturnier durchgeführt. Der Erlös wird pro filia zur Verfügung gestellt. Alle an einer Teilnahme Interessierten mögen sich bitte bei mir melden (Mail: kontakt@profilia.eu oder Tel. 0251 1620856).
— Benefiz-Party
Voraussichtlich am 30.10.2010 wird abends eine Benefiz-Party stattfinden, deren Erlös ebenfalls der Unterstützung nepalesischer Mädchen dienen wird. Eine detaillierte Beschreibung wird im nächsten Bericht erfolgen.
— Vortrag
Es wird ein Vortrag ausgearbeitet mit folgenden Themenschwerpunkten: Lebensbedingungen der Mädchen in Nepal, ihre rechtliche Stellung, Verkauf an indische Bordelle, Vorstellung unseres Vereins und unseres Hilfeprojekts in Bhairahawa. Dazu werden kurze Kapitel aus dem Buch „Verkauft“ vorgelesen und Fotos unseres Hauses an der nepalesischen Grenze und der dort stattfindenden Arbeit gezeigt.
Dieser Vortrag steht dann zur Präsentation unserer Arbeit zur Verfügung.
— Zeitungsartikel
Es wird mit unterschiedlichen Zeitungsredaktionen Kontakt aufgenommen, um unsere Arbeit stärker in der Öffentlichkeit bekannt zu machen.
— Kontaktaufnahme zum Verlag des Buches „Verkauft“ von Patricia McCormick
Das oben genannte Buch hat 2009 als Jugendbuch den Gustav-Heinemann-Friedenspreis erhalten. Er beschreibt das Leben eines nepalesischen Mädchens, das in ein indisches Bordell verkauft wird.
Wir haben Kontakt zum S.Fischer-Verlag aufgenommen, um einige Freiexemplare für unsere Mitglieder und UnterstützerInnen zu erhalten. So könnte ihnen ein tieferer Einblick in die Thematik ermöglicht werden.

Öffentlichkeitsmaterialien:
— Einlegeblatt mit Projektbeschreibung „Schutzhaus“
Das Einlegeblatt für unseren allgemeinen pro filia-Flyer mit der konkreten Projektbeschreibung unseres Schutzhauses in Bhairahawa an der indischen Grenze wird jetzt gedruckt und anschließend verteilt.
— Banner
Für öffentliche Auftritte wurde uns von einer Firma ein sehr großes und eindrucksvolles Banner gesponsert, das die erste Seite unseres Flyers zeigt und überall mit wenigen Handgriffen aufgestellt werden kann.
— Website
Bis jetzt besitzt pro filia nur eine Übergangswebsite. Wir beginnen nun zusammen mit unserem Grafiker mit dem Aufbau einer ausführlichen Website. Hierüber wird im nächsten Zwischenbericht informiert werden.

— Wie geht es weiter?
Unsere nächsten Ziele sind:
— Die Arbeit des Schutzhauses in Bhairahawa insgesamt adäquat zu begleiten und finanziell zu unterstützen
— Den uns zur Zeit möglichen Finanzierunganteil weiter zu erhöhen, weil nicht klar ist, wie lange MAITI selbst die übrigen Kosten noch finanzieren kann
— Das Schutzhaus für die Mädchen und jungen Frauen so einzurichten, dass sie sich wohl fühlen und eigene Aktivitäten entwickeln können
— Den Mädchen Ausbildungsangebote oder ein eigenes kleines Geschäft zu ermöglichen
— Durch intensive Öffentlichkeitsarbeit bei uns weiter das Bewusstsein für die beschriebene Problematik zu schärfen
— Noch mehr UnterstützerInnen zu gewinnen, die Mitglieder werden, spenden oder mitarbeiten, um die obigen Ziele erreichen zu können.
— Außerdem wollen wir - wie oben beschrieben - unsere Website weiter entwickeln und unter anderem dort den jeweils aktuellen Stand unseres Nepal-Projekts darstellen.

— Wann kommt der nächste Zwischenbericht?
Im zweiten Quartal 2010 werde ich weiter berichten!

8.2.2010 Johanne Feldkamp