Aktuelles

Bericht Juni 2010

Wie sieht die Situation von pro filia e.V. im Juni 2010 aus?

Spendeneingang:
pro filia e.V. hat auch in den letzten vier Monaten Spenden erhalten, die uns ermöglichen, unsere Hilfen für traumatisierte Mädchen in Nepal weiter auszubauen.

Mitgliederzahl:
Die Mitgliederzahl stieg weiter an: Wir zählen jetzt bereits 56 Mitglieder!

Aktivitäten in Nepal:
Im ersten Halbjahr unserer Kooperation mit MAITI konnten folgende Projekte verwirklicht werden:
- 176 Mädchen wurden vor Übertritt nach Indien von den Grenzbeobachterinnen in unser Schutzhaus Bhairahawa vermittelt und damit vor der Versklavung in einem indischen Bordell bewahrt!
- 7 Mädchen wurden im Rahmen eines von MAITI aufgebauten Netzwerks in indischen Großstädten aus einem indischen Bordell befreit und in unser Schutzhaus in Bhairahawa gebracht! Hier werden gemeinsam mit den Überlebenden der Bordellzeit Perspektiven für ihr weiteres Leben entwickelt.
- Im Mai überwies pro filia das Geld, um für 15 traumatisierte Mädchen im Schutzhaus ein Training zu finanzieren, das sie bei der Bewältigung eines selbständigen Lebens unterstützt.
- pro filia ermöglichte im Januar einem von MAITI aus einem indischen Bordell geretteten Mädchen und ihrer Betreuerin, zum Prozess gegen einen Mädchenhändler nach Mumbai in Indien zu reisen und dort auszusagen. Inzwischen wurde der Täter zu drei Jahren Gefängnis verurteilt und musste dem Mädchen Schmerzensgeld bezahlen.
- Wegen der großen präventiven Bedeutung der Arbeit der Grenzbeobachterinnen hat pro filia im Juni das Geld für die Ausbildung weiterer 32 Grenzbeobachterinnen überwiesen.

Die Unterstützung der Arbeit der Grenzbeobachterinnen liegt uns besonders am Herzen und aus diesem Grund werden wir sie ausweiten. Durch ihre Aktivitäten werden zwei Ziele erreicht:
Es werden gefährdete Mädchen noch direkt vor ihrem Grenzübertritt vor einer Versklavung bewahrt und es entstehen Arbeitsplätze und damit eine eigenständige Lebensperspektive für traumatisierte Mädchen, die aus indischen Bordellen befreit wurden.

- Informationsmaterialien in Form von Comics wurden für Aufklärungskampagnen mit Spenden von pro filia entwickelt und erstellt. Sie werden auch von Mädchen und Eltern verstanden, die nicht lesen können - was sehr häufig der Fall ist.
- Im April wurde MAITI das notwendige Geld zur Verfügung gestellt, um die Küche des Schutzhauses zu renovieren.
- MAITI richtete aufgrund der in unserer vorweihnachtlichen Sonderaktion gesammelten Spenden den Aufenthaltsraum „unseres“ Schutzhauses ein mit Möbeln, Kissen, Büchern, Malutensilien, Spielen etc.

Öffentlichkeitsmaterialien:
- Das Einlegeblatt mit der Projektbeschreibung „Schutzhaus und Grenzbeobachterinnen“ für unseren allgemeinen pro filia-Flyer liegt fertig vor.
- Bis jetzt besaß pro filia nur eine Übergangswebsite. Die neue inhaltsreiche und regelmäßig aktualisierte Website wird Anfang Juli 2010 ins Netz gestellt.

Aktionen in Deutschland für die Arbeit von pro filia:
- Besondere Resonanz fand unser Doppelkopfturnier im März, an dem sich 25 MitspielerInnen beteiligten. Bei fröhlicher Stimmung und gutem Essen in einem indischen Restaurant, dessen Eigentümer Nepalese ist, wurde für pro filia eine Summe von 500 Euro erspielt! Dieses Geld kommt in vollem Umfang den nepalesischen Mädchen zu Gute, die in indische Bordelle verkauft wurden oder in Gefahr sind, verkauft zu werden. Auf ausdrücklichen Wunsch vieler TeilnehmerInnen des letzten Doppelkopfturniers haben wir für den 19.11.2010 wieder das Restaurant Delhi in Münster ab 19 Uhr für eine weitere DoKo-Runde reserviert!
- Am 18.6.2010 fand ein Boule-Turnier zu Gunsten der Aktivitäten von pro filia statt.
- Der S.Fischer Verlag stellte uns 5 Freiexemplare des Buches „Verkauft“ von Patricia McCormick zur Verfügung. Wir verleihen diese Bücher, um möglichst viele Menschen über das Sklavinnen-Dasein zigtausender nepalesischer Mädchen zu informieren. „Verkauft“ wurde 2009 als Jugendbuch mit dem Gustav-Heinemann-Friedenspreis ausgezeichnet.
Presse:
- In ihrer neuesten Ausgabe veröffentlicht die Kreuzviertelzeitung Münster einen Bericht über die Arbeit von pro filia.
- Die bundesweit arbeitende Zeitung Chrismon stellt pro filia in ihrer Juliausgabe vor!

Womit beschäftigen wir uns in der nächsten Zeit bei pro filia?
Das Ziel von pro filia für die nächsten Monate besteht darin, nicht nur die vertraglich zugesicherte Teilfinanzierung der Aktivitäten im Schutzhaus in Bhairahawa abzusichern, sondern weitere Gelder zur Verfügung zu stellen. Damit sollen die so außerordentlich wichtigen zusätzlichen Aufgaben bezahlt werden, mit denen wir im letzten Halbjahr begonnen haben wie z.B.
- eine Ausweitung der Arbeit der Grenzbeobachterinnen
- die Befreiung versklavter Mädchen aus indischen Bordellen und ihre Rückführung in unser Schutzhaus in Bhairahawa
- die Übernahme entstehender Kosten für überlebende Mädchen, wenn sie bei Prozessen gegen Mädchenhändler aussagen
- die Herstellung von Informationsmaterialien, die auch von Mädchen und ihren Eltern verstanden werden, die nicht lesen können.

Um dieses Ziel zu erreichen, planen wir weitere Aktivitäten:
- Am 11.Juli 2010 zwischen 11-17 Uhr findet ein Flohmarkt auf dem Parkplatz der Schrebergartenanlage Lebensborn in Münster statt - und zwar auf der ersten Anlage rechts auf dem Weg von der Langemarckstraße in den Wienburgpark. Der Erlös wird pro filia zur Verfügung gestellt!
- Das nächste Doppelkopfturnier wird am Freitag, den 19.11.2010, im Restaurant Delhi „Taste of India“ durchgeführt.
- Für das kommende Frühjahr bereiten wir eine Kunstauktion zu Gunsten von pro filia vor. Voraussichtlich wird sie am 20.5.2011 stattfinden.

Zurzeit wird daran gearbeitet, die Website auch in englischer Sprache zur Verfügung zu stellen.

Hinweis für pro filia – Mitglieder:
Am Samstag, den 30.10.2010, findet um 17 Uhr die diesjährige Mitgliederversammlung statt. Hierzu wird extra eingeladen!

Wann kommt der nächste Zwischenbericht?
Im vierten Quartal 2010 werde ich weiter berichten!

28.6.2010 Johanne Feldkamp