Unsere Projekte

Ergebnisse unserer Aktivitäten

> 2016
> 2015
> 2014
> 2013
> 2012
> 2011
> 2010

Grenzbeobachterinnen
schutz haus
schutz haus

Grenzbeobachterinnen

Um potentielle Opfer aufzuklären, bildet MAITI junge Frauen zu Grenzbeobachterinnen aus. Diese Frauen sind oft selbst vorher in indische Bordelle verschleppt worden und haben überlebt. Sie sprechen an Grenzübergängen nach Indien direkt die Mädchen an, die ihnen auffällig erscheinen und die sie als gefährdet wahrnehmen, durch falsche Versprechungen verschleppt zu werden. Aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen entwickelten diese Frauen einen Blick für die Situation eines Mädchens und wirken im Gespräch äußerst glaubwürdig, weil sie wissen, wovon sie reden. Die angesprochenen Mädchen werden über die drohende Gefahr eines Verkaufs in ein Bordell aufgeklärt und darüber informiert, dass hinter den meisten Heirats- und Arbeitsversprechungen ein Mädchenhändler steckt. Als erste Unterstützungsmaßnahme bieten die Grenzbeobachterinnen die Aufnahme in das Schutzhaus an.
> mehr

Schutzhaus

pro filia finanziert das Schutzhaus Pashupatinagar an der indischen Grenze zu Darjeeling. Es wird gefährdeten Mädchen direkt vor ihrem Grenzübertritt von Grenzbeobachterinnen als Zufluchtsort angeboten. Aber auch aus indischen Bordellen befreite Rückkehrerinnen finden hier Unterstützung - ebenso wie Mädchen und Frauen, aus der Umgebung, die vor häuslicher Gewalt fliehen.
> mehr

Durchführung von Aufklärungskampagnen

Da die meisten betroffenen Mädchen weder lesen noch schreiben können, finanziert pro filia Informationsmaterial auf der Basis von Bildgeschichten - also in Form von Comics.
Sie werden auf der Basis langjähriger Erfahrungen von MAITI-Mitarbeiterinnen zusammen mit betroffenen Mädchen entwickelt und bei Aufklärungskampagnen sowohl an gefährdete Töchter als auch an Eltern verteilt. Damit sollen möglichst viele Menschen bei verlockend klingenden Arbeitsangeboten oder Heiratsversprechen über die große Gefahr aufgeklärt werden, dass die Mädchen stattdessen fast immer in indische Bordelle verkauft werden.
MAITI verteilt dieses Material bei Aufklärungskampagnen, die sie in Städten und Dörfern organisieren.

Das Reha-Heim Itahari

Gerettete Mädchen werden auf Wunsch in das Reha-Heim Itahari verlegt. Hier erhalten sie medizinische und psychologische Hilfen, können lesen und schreiben lernen und an beruflichen Trainings teilnehmen.
> mehr

Das PC-Projekt

pro filia will nicht nur Ausbildungen in klassischen Frauenberufen finanzieren, sondern auch berufliche Möglichkeiten schaffen, die vielfältiger sind, mehr Einkommen versprechen und zu mehr Selbstbewusstsein der jungen Frauen führen. Aus diesem Grund entschieden wir uns 2013, ein PC-Projekt aufzubauen – fast revolutionär in Nepal, wo dies vor allem als Männerarbeit angesehen wird. Inzwischen haben wir das Geld für die Ausbildung von bereits 51 Mädchen überwiesen und haben zusätzlich fünf Schreibbüros eingerichtet, die von den am PC ausgebildeten jungen Frauen übernommen werden, um selbständig ihren Lebensunterhalt zu verdienen – sehr sinnvoll in einem Land mit vielen AnalphabetInnen.Weitere 15 Schreibbüros sollen 2015 folgen.
> mehr

Befreiung verkaufter Mädchen aus Bordellen

Nur wenige Mädchen, die in indische Bordelle verkauft wurden, überleben. Meistens sterben sie früh an Infektionskrankheiten wie Aids und Hepatitis oder werden Opfer tödlich endender Gewalt.
In dem von pro filia finanzierten Schutzhaus finden Mädchen einen ersten Zufluchtsort, die durch ein von MAITI aufgebautes Hilfsnetzwerk in Indien aus Bordellen befreit werden konnten.
> mehr

Unterstützung überlebender Mädchen bei Prozessen gegen Mädchenhändler

Mädchen, die aus Bordellen befreit wurden, erhalten Unterstützung dabei, die Täter ausfindig zu machen, die sie versklavt haben.
pro filia übernimmt einen Teil der entstehenden Kosten, wenn diese Überlebenden bei Prozessen gegen Mädchenhändler aussagen wollen.
> mehr

Lebenskompetenz-Training für gefährdete Mädchen

Mädchen, die in Bars und Restaurants arbeiten, sind besonders gefährdet, Opfer von Mädchenhändlern zu werden. pro filia finanziert von MAITI durchgeführte Trainings, in denen die Mädchen lernen, sich zu schützen und möglichst selbständig ihr Leben zu gestalten.
> mehr